Donnerstag, 16. März 2017

[Rezension] Infernale


Autor: Sophie Jordan
Verlag: Loewe Verlag
Seitenanzahl: 284 Seiten
Preis: Print: 17,95€ (Hardcover) E-Book: 13,99€

Klappentext: 

Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten, Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet - eine Mörderin?

Meine Meinung:

Ich bin von Infernale absolut begeistert! Ab der 1, Seite war ich gefesselt und wollte unbedingt weiterlesen um zu erfahren, was Davy weiterhin erlebt.
In Davy konnte ich mich gut reinversetzen. Es wurde komplett aus ihrer Sicht geschrieben. So hat man alles mit ihr zusammen erlebt. Man hat mit ihr zusammen erlebt, wie ihre Welt auf den Kopf gestellt wurde, wie sie in Schubladen gesteckt wurde, wie sie ihre eigenen Sichtweisen ändern musste und wie sie sich charakterlich vollkommen ändern musste. Um zu überstehen, zu überleben.
Davy, das verwöhnte, reiche und talentierte "Wunderkind", steht plötzlich außen vor, darf ihre Ziele nicht mehr verfolgen, soll versteckt werden und wird in Schubladen gepackt. Ihre Gefühlswelt wurde somit völlig auf den Kopf und sie vor einige Herausforderungen gestellt.
Diese Situation hätte viele 17-jährige vermutlich überfordert und an den Rand des Möglichen gebracht, aber Davy hat es gut gemeistert, auch wenn sie ab und zu ziemlich naiv war, was ich trotz allem verstehen konnte. Sie musste schließlich noch nie etwas schlechtes in anderen Menschen und ihren Handlungen sehen.

Sophie Jordan hat mit dieser Dystopie eine sehr interessante Welt erschaffen, die gar nicht mal so realitätsfern ist.
Ich fand die Geschichte von Anfang an richtig spannend, so dass ich das Buch nie aus der Hand legen wollte. Ich war in der Welt gefangen und wurde vollkommen mitgerissen. Ich fand auch den Spannungsbogen sehr gut. Es war, wie immer, ein kleines auf und ab, aber es gab nie Stellen, die sich gezogen haben. 

Fazit:

Infernale ist ein großartiges Buch, das mit viel Spannung und interessanter Thematik fesselt und mich nicht losgelassen hat.

Bewertung:

⭐⭐⭐⭐⭐ (5/5 Sterne)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen