Montag, 17. Juli 2017

[Rezension] Nachtblumen




Nachtblumen


Carina Bartsch
Rowohlt Taschenbuch Verlag
Erscheinungstermin: 23. Juni 2017
544 Seiten
9,99€ Taschenbuch; 5,99€ E-Book






Klappentext
Auf jede Nacht folgt ein Tag
Das Leben könnte so einfach sein. Wäre es manchmal nicht so verdammt schwer. Jana schläft am liebsten unter dem Bett. Collin friert gerne. Jana wünscht sich vertraute Menschen um sich herum. Collin möchte mit anderen Leuten nichts zu tun haben. Auf Sylt begegnen sich die beiden in einem Wohnprojekt und leben für die nächsten zwei Jahre Zimmer an Zimmer. Da ist eine Mauer, die sie trennt. Und eine Tür, die sie verbindet.


Meine Meinung
In Nachtblumen geht es nicht um gewöhnliche Protagonisten. Collin und Jana sind etwas ganz besonderes und haben sehr schlimme Sachen erleben müssen, die sie noch nicht verarbeiten konnten.
Zu Beginn kam Collin sehr unnahbar rüber. Das machte es sehr schwer mit ihm warm zu werden und ihn so wirklich zu mögen. Im Laufe der Geschichte legte sich das allerdings; als er anfing sich zu öffnen und Jana an sich ran zu lassen. Außerdem ging Carina Bartsch auch immer so auf ihn ein, dass er nicht arrogant daher kam. Man wusste einfach, dass er so geworden ist, weil ihm schlimmes angetan wurde.
Jana hingegen mochte ich von Anfang an. Aus ihrer Sicht wird auch die komplette Handlung wiedergegeben, was ich sehr toll fand.
Normalerweise gehe ich in meinem Rezensionen nur auf die Protagonisten ein und nicht auf die Nebencharaktere. Hier muss ich aber einfach erwähnen, wie sehr ich Klaas und Anke Völlkner bewundere. Sie sind wunderbare Menschen, die denen helfen möchten, die es besonders gebrauchen können und die meistens lediglich in Schubladen gesteckt um dann abgewiesen zu werden. Ich finde an diesem Beispiel könnten sich viele (reale) Personen eine große Scheibe abschneiden.
Die Geschichte schritt sehr langsam voran, was mich anfangs noch nicht störte. Später fand ich es dann ab und an etwas langatmig, da nicht viele überraschende Wendepunkte dabei waren. Ich muss aber auch sagen, dass es anders gar nicht zur Handlung und den Protagonisten gepasst hätte. Denn das Buch war letztendlich leicht, ruhig und still, so wie Jana und Collin auch.
Carina Bartsch hat mit Nachtblumen ein wunderbares, tiefgründiges Werk erschaffen, aus dem man viel lernen kann. Immer wieder habe ich zu meinen Post-Its greifen müssen, weil so wunderschöne Zitate und Stellen dabei waren. Ihren Schreibstil fand ich wirklich klasse. Man konnte mitfühlen, aber auch oft mit lachen und auch das ein oder andere Mal weinen.

Fazit:
Nachtblumen ist ein wunderschöner, berührender und tiefgründiger Liebesroman mit besonderen Protagonisten. Trotz wenigen Wendepunkten konnte mich Carina Bartsch mit ihrem schönen Schreibstil mitnehmen und begeistern.

Zitate
Menschen sind wie Bücher (…) außen steht der Klappentext für den groben Überblick, und wenn man sie öffnet und hineinschaut, kann man sie gänzlich lesen.“ Seite 409
«Wenn du scheiterst», fuhr Collin fort, (…), «dann gibt es nur einen Weg. Du musst wieder aufstehen. Egal wie oft, und egal, wie viel Kraft es dich kostet. Du darfst niemals liegen bleiben. Sonst verlierst du».Seine Worte klangen, als wäre das Leben ein ständiger Kampf, und vielleicht war es das auch. Vielleicht würde ich nie am richtigen Leben teilnehmen, wenn ich dem Kampf weiterhin aus dem Weg ginge.“ Seite 167

Bewertung


4/5 Tintenkleckse

Kommentare:

  1. Hi, :)

    das Buch hört sich so gut an! *-*
    Es steht auch auf jeden Fall schon sehr weit auf meiner Wunschliste, denn ich fand Kirschroter Sommer und Türkisgrüner Winter der Autorin auch schon so toll. Ich weiß noch das ich die Bücher regelrecht weggesuchtet habe. :D

    Liebe Grüße Sani
    von https://fluesterndewortebuecherblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      tut mir leid, dass ich erst jetzt antworte. Kirschroter Sommer habe ich immer noch nicht beendet. Nur mal angefangen vor einiger Zeit..

      Liebe Grüße, Julie ♥

      Löschen